Lynn Hershman

ist eine US-amerikanischeKünstlerin und Filmemacherin. Ihre interdisziplinäre Arbeit stößt feministischeDiskurse an und setzt sich mit Fragen der Identität, technischen Innovationen und dem Verhältnis beider Themen zueinander auseinander. 2004 wurde sie zur einflussreichsten Frau im Bereich Medienkunst ernannt.

Sie ist eine ausgezeichnete Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Ihre bekanntesten Filme sind Strange Culture, Teknolust (2002), Leidenschaftliche Berechnung (Conceiving Ada) 1998. Diese waren Teil des Sundance Film Festivals, des Toronto International Film Festivals und der Berlinale. 

2011 erschien Women Art Revolution, eine Dokumentation über die feministische Kunstbewegung in den Vereinigten Staaten 

Her 53 videotapes and 9 interactive installations have garnered many international awards.

She edited "Clicking In: Hot Links to a Digital Cilture", 1996.

She has published extensively on digital culture and art. "Secret Agent, Private I, The Art and Film of Lynn Hershman Leeson", 2005.

She is a Professor of Digital Art in the Techno Cultural Studies Program at the University of California, Davis.

Related Lab(s): Virtual Minds. Congress of Fictitious Figures (2004)

Related Publication(s): Virtual Minds. Congress of Fictitious Figures