COAPPARATION (Teil 3) Atelierstipendien: 2021 - 2022

Die COAPPARATION-Stipendien gehen in die nächste Runde mit Anngret Schultze im Arbeitszimmer thealit. Ihr geht es im Dezember um „Body_Text_Sensuousness. Eine digitale Contact-Zone.”, um performatives Forschen zum Verhältnis Text, Körper, Sinnlichkeit.

Wird in kritisch-dekonstruktivistischen Ansätzen die Bedeutung der Sprache, des Texts, des Diskurs und der Struktur betont, finden sich in den performativen Künsten Arbeiten mit dem präsenten Körper, der gleichzeitig auf mehr und ausschließlich auf sich selbst verweist.” schreibt Angret Schultze mit pointierter Widersprüchlichkeit. Im ihrem thealit-Projekt sollen Text und Körper miteinander in Kontakt treten und in poetischer Form ausgestellt werden.

Die COAPPARATION nimmt mit der Stipendiatin HANNAH WOLF und ihrem Projekt zu Lieferdienstleistungen und den Menschen, die Waren ausliefern, eine neue Wendung. Es wird um Körper gehen, die in den Zentren der Städte Lieferdienste verrichten.

Sie legt dazu die Komponenten des Kunstworts COAPPARATION insgesamt negativ aus, insofern man „im Neoliberalismus [landet]. Die Zusammenarbeit, Mitwirkung an einer Unternehmung zum Zwecke der Kapitalsteigerung. [D]ann denke ich an Warenströme und die, die sie bewegen. […] An den Fließbändern, den Häfen, Lastern, Transportern und dann eben auch den Fahrrädern. Diese Körper, die Mittler, bewegen sich durch den Stadtraum und tragen die Lasten, die an der Tür der anderen zu Freude werden. […] [N]atürlich soll man die Last, die in dieser Tätigkeit steckt, nicht sehen. Was geht, wird ins Außerhalb der Städte verlegt.

Was sichtbar bleiben muss, bekommt einen klingenden Namen (Gorillaz) oder eine optimistische Farbe (orange).”

Geplant ist eine Arbeit mit Fotografie, Video und Text.

Es werden täglich Zwischenergebnisse des entstehenden und sich sukzessive verlängernden Videos nach Einbruch der Dunkelheit durch die Schaufenster zu sehen sein. (St.-Jürgen-Str. 157/159 Bremen)

Aktueller Titel: „Body of Work"… Fortsetzung folgt!

ALEXANDRA TATAR hat sich für ihr Projekt über die Arbeit ihres Großvaters vor etwa 50 Jahren in Deutschland auf Spurensuche begeben und bringt neue Erfahrungen, künstlerische Analysen und Ergebnisse mit. Indem sie, geleitet von den familiären Interviews, ihre Wege mit denen des Großvaters nachträglich überlagern lässt, bilden sich nach und nach Konturen von Überscheidungen aus. Die Verschiebungen und Lücken erzählter Erinnerungen treffen auf die kritisch rekonstruierenden Neu(er)findungen der Enkelin. Ein Videoessay entsteht gerade dazu.

  • OPEN STUDIO & VIDEO SCREENING
  • 27.-29.10.2021

  • Mi. 27.10.2021 (13:00-18:00)
  • Do. 28.10.2021 (13:00-17:00)
  • Fr. 29.10.2021 (13:00-20:00)

  • Arbeitszimmer thealit
  • St.-Jürgen-Str. 157/159, Bremen
  • VIDEOSCREENING
  • Am 29.10. ab 18h

  • Zugang mit 3G Nachweis.
  • Im Raum wird gebeten einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen
  • Do. 28.10.2021 // 19 Uhr
  • LIVE ONLINE STREAM
  • Alexandra Tatar - Artist Talk:
  • Recollections of a cold war working body
  • or: "What is 'RASTPLATZ’?“, he asks in Romanian.

  • im Virtual Arbeitszimmer
  • und auf dem thealit twitch Kanal

Dieses Interview ist der erste Teil des Projekts, Sorrow, at the Traffic Year von YeLa An.

Vier koreanische Künstlerinnen erzählen von ihren rassistischen Erfahrungen und ihren Gedanken über die doppelte Unterdrückung als Asiatinnen in Österreich und Deutschland vor und nach COVID-19. Sie erzählen, warum sie asiatische weibliche Identitäten und asiatische Körper in ihren künstlerischen Arbeiten thematisieren.

Dieses Projekt wird unterstützt durch das Frauen.Kultur.Labor, das BMKÖS und Bildrecht

  • YeLa An geboren in Seoul, Südkorea, lebt gegenwärtig in Wien. Sie studierte Post-conceptual Art an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Marina Grzinic.

________________________________

Arbeitszimmer:
COAPPARATION (Teil 3) Atelierstipendien: 2021 - 2022
COAPPARATION (Teil 2) Atelierstipendien: Sept. 2020 - April 2021
Programm im Rahmen von Fluidity (Februar bis Mai 2020)
COAPPARATION (Teil 1): Okt. 2019 - März 2020
Debate! Performing Antagonisms. Part 2 (Oktober 2018 - März 2019)
DEBATTERIE! Teil 1, Oktober 2016-April 2017
Lesung Queer Story 27.01.2016
The Wildes - A Victorian Salon, 7.10.2015
Buchpräsentation ***quite queer*** 16.12.2014
Vortrag: Vom 'Freudenmädchen' zur 'Sexarbeit' - 02. Juni 2014
Lesung Queer Strory 28.11.2013
>Schutzraum< Lesegruppe - Juni-September 2013
Archival Activism: Zanele Muholi & Dagmar Schultz in dialogue, 22.01.2013
Lesung: Träume Digitaler Schläfer, Do. 10.05.2012
quite queer Lesegruppe, Juni 2011-September 2012
Szenische Lesung, 03.03.2011
Forschungsprojekte: Was ist Verrat?, 10.2010-01.2011
Lesegruppe "Was ist Verrat?" April 2010-Januar 2011
Buchpräsentation: Nervenkostüme, 20.02.2010
MARS PATENT - space for free, 04.12.2009-12.02.2010
Streikladen, 15.06.-20.07.2009